Besuch ZWILAG in Würenlingen

 

Am Montag, 28. Mai 2018 sind bei frühsommerlich-warmem Wetter doch 10 Personen dem Aufruf von Oblt Beat Flury gefolgt und haben sich zum Besuch des ZWILAG nach Würenlingen aufgemacht. Treffpunkt war die Garage Flury in Utzenstorf, wo uns vorerst ein Kaffee serviert wurde.

Anschliessend fuhr uns Beat gekonnt und sicher in einem Kleinbus direkt vor das Zwischenlager. Nachdem wir die Sicherheitskontrolle wie am Flughafen erfolgreich bestanden haben und zudem sämtliche Teilnehmer ihre Handy‘s, Autoschlüssel, Geldbörsen etc. abgegeben hatten, wurden wir mit einem Badge ausgestattet. Dieser hatte die Aufgabe, dass wir in einem Notfall jederzeit hätten geortet werden können. Bevor wir auf den geführten Rundgang gehen konnten, mussten wir uns umziehen und spezielle Socken und Gummischuhe sowie einen weissen Arbeitskittel mit Helm anziehen. Anschliessend tauchten wir in das Labyrinth von unterirdischen Gängen und Kavernen ein. Stets begleitet von 2 Besucherführerinnen und 2 Geigerzählern.

Der richtige Umgang mit Abfall ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Maximale Abfallverwertung reduziert den Restabfall erheblich. Das ist genau das, was das ZWILAG auch tut, mit dem Unterschied, dass der Abfall in Würenlingen radioaktiv ist. Sie erhalten ausgediente Brennelemente und Betriebsabfälle aus den Kernkraftwerken sowie schwach aktive Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung. Brennelemente müssen als hochaktive Abfälle bis zum Abklingen der Wärmeabgabe zwischengelagert werden. Auch die schwach- und mittelaktiven Restabfälle werden bis zur Inbetriebnahme eines Tiefenlagers zwischengelagert. Deshalb wurde die ZWILAG 1990 gegründet und 2001 als Anlage in Betrieb genommen. Die Aufgabe ist die tiefenlagerfähige Verpackung und Zwischenlagerung der radioaktiven Abfälle schweizerischen Ursprungs. Es ist eine nukleare Anlage mit den gleichen Gesetzen und Auflagen wie die der Kernkraftwerke.

Die äusserst interessante und aufschlussreiche Führung dauerte ca. 2 Stunden. Anschliessend haben wir uns noch zum Axporama in Böttstein verschoben. Hier wurden wir noch durch die Ausstellung „Energie für’s Leben“ geführt.

Gleich nebenan im Schloss Böttstein genossen wir anschliessend einen kurzen Apéro auf der Gartenterrasse, bevor wir das Nachtessen in den gediegenen Räumen des Schlosses wie die früheren Schlossherren geniessen durften. Dabei wurde die Gelegenheit genutzt über vergangene Zeiten, aktuelle sicherheitspolitische Themen oder über gemachte Eindrücke der Führungen zu diskutieren.

Zu später Stunde wurden wir durch unseren Chauffeur Beat wieder gut und sicher an unseren Ausgangspunkt in Utzenstorf gebracht. Sehr gedankt wird den Führerinnen des ZWILAG und des Axporama für den tollen Einblick in die Tätigkeiten der radioaktiven Abfallverwertung. Und ganz im Speziellen Oblt Beat Flury für die perfekte Organisation des Anlasses und die sicheren Chauffeur-Dienste.

 

 

 

 Suchen | Sitemap | Kontakt